Welt-Thrombose-Tag: Tipps gegen Volkskrankheit Venenleiden

Moderne Kompressionstherapie ist Mittel der Wahl
Düren, 07.10.2014. Obwohl rund 22 Millionen Menschen in Deutschland von Venenleiden betroffen sind, ist es um das Wissen zu Venenerkrankungen schlecht bestellt. Diese Erfahrung macht Professor Dr. Markus Stücker als Leitender Arzt am Venenzentrum im St. Maria-Hilf-Krankenhaus in Bochum häufig. Dass der am 13. Oktober 2014 erstmals stattfindende Welt-Thrombose-Tag mehr Aufmerksamkeit für das Thema schaffen will, findet der Gefäßspezialist wichtig: „Nicht nur an Herzinfarkt oder Krebs kann man sterben, sondern auch Erkrankungen wie Thrombosen können lebensbedrohliche Folgen haben.“ Die gefährlichen Blutgerinnsel, die besonders häufig in den tiefen Beinvenen auftreten, können im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Lungenembolie führen.

Kompressionsstrümpfe helfen Patienten Erste Wahl bei der Behandlung von venös bedingten Unterschenkelschwellungen ist neben der medikamentösen eine Kompressionstherapie, die durch medizinische Leitlinien geregelt ist. Aktuell tragen rund 4,7 Millionen Menschen in Deutschland ärztlich verordnete Kompressionsstrümpfe. Acht von zehn Patienten gewinnen durch sie an Lebensqualität. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom, der Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel. 70 Prozent der befragten Patienten hatten durch ihre Kompressionsstrümpfe weniger Beschwerden, bei 51 Prozent gingen Schwellungen zurück, 38 Prozent gaben an, dass sich die Durchblutung verbesserte. Risiken können oft einfach verringert werden Damit die Venen gesund bleiben, empfiehlt Professor Stücker einige einfache Ratschläge zu befolgen: ausreichende Bewegung, langes Stehen oder Sitzen vermeiden, viel trinken und eine ausgewogene Ernährung. Wichtig ist auch, Übergewicht abzubauen: „Denn ein dicker Bauch drückt beim Sitzen die Beinvenen ab und begünstigt so ein Venenleiden.“

Nutzung von Thrombose Strümpfen

Ein erhöhtes Thrombose2/2 risiko haben Menschen mit Krampfadern, einer Herz- oder Lungenkrankheit, Raucher, Übergewichtige und Frauen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen. Auch Bewegungsmangel, beispielsweise nach längerer Bettlägerigkeit oder einem Langstreckenflug, erhöht die Gefahr einer Thrombose. Bei Flügen oder langen Busfahrten ist das Tragen von Reisestrümpfen daher empfehlenswert. Wie die Bonner Venenstudie bereits 2003 zeigte, nimmt das Risiko mit stei-gendem Lebensalter zu. Angesichts des demografischen Wandels werden schwerwiegende Gefäßerkrankungen, wie beispielsweise die Thrombose, immer mehr zur Volkskrankheit.

Bei Anzeichen einer Thrombose zum Facharzt
Typische Anzeichen einer Thrombose sind ziehende oder muskelkaterähnli-che Schmerzen, Schwellungen und bläuliche Verfärbungen am Bein. Treten die Symptome nach längerem Sitzen oder Liegen auf, sollte zügig ein Arzt aufgesucht werden, rät Professor Stücker. Über eurocom eurocom ist die Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopä-dische Hilfsmittel. Der Verband versteht sich als Gestalter und Dialogpartner auf dem Gesundheitsmarkt und setzt sich dafür ein, das Wissen um den me-dizinischen Nutzen, die Wirksamkeit und die Kosteneffizienz von Kompressi-onstherapie und orthopädischen Hilfsmitteln zu verbreiten. Zudem entwickelt eurocom Konzepte, wie sich die Hilfsmittelversorgung aktuell und in Zukunft sicherstellen lässt. Dem Verband gehören nahezu alle im deutschen Markt operierenden europäischen Unternehmen aus den Bereichen Kompressions-therapie und orthopädische Hilfsmittel an.


Pressekontakt
Swea Menser, eurocom – european manufacturers federation for compres-sion therapy and orthopaedic devices
Postfach 10 05 08, D - 52305 Düren
Fon: +49 (0) 24 21/95 26 52, Fax: +49 (0) 24 21/95 26 64, Mail: swea.menser@eurocom-info.de, www.eurocom-info.de

Name:*

Homepage:

E-Mail-Adresse:* (wird nicht angezeigt)

Deine Meinung / Antwort:
Zeichen noch verfügbar!


Copyright © 2018 by Gabler Werbung • Visuelle Medien und Marketing • All Rights Reserved • www.gabler-werbung.de • DatenschutzSitemapImpressum

Apotheken-Anbieter.de ist eine für Nutzer und Verbraucher kostenlose Informationsplattform, Kaufverträge und Bestellungen kommen auf unseren Webseiten nicht direkt zustande, die verlinkten Apotheken und Partnershops bieten dem Nutzer Ihre Produkte und Waren im eigenen Namen und auf eigene Rechnung an. Da Apotheken-Anbieter.de eine unabhängige Datenbank betreibt, können einzelne Produktdaten abweichen, nicht mehr aktuell sein oder auch gänzlich nicht mehr verfügbar sein. Es besteht keine Gewährleistung und Haftung für die Richtigkeit und Aktualität der angezeigten Produktdaten und Preise. Zu Risiken und Nebenwirkungen - lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie vor der Anwendung Ihren Arzt oder Apotheker. Alle Informationen dienen lediglich zum Zwecke der Preisinformation, es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Alle Beschreibungen und Informationen sowie die Meinungen zu Arznei und Medikamenten ersetzen nicht die vorherige Beratung durch einen Arzt.

 

Nach oben